Laufanalyse im Labor für Bewegungs- und Leistungsdiagnostik unter dem Dach des Reha-Zentrums Meuser in Limburg.

Im Interview mit Norbert Besier (11.05.2016): Ein Erfahrungsbericht

 

Herr Besier, sie waren früher ein aktiver, ambitionierter Freizeitläufer und haben sogar schon einige Marathondistanzen erfolgreich absolviert. In den letzten Jahren konnten Sie nicht mehr so regelmäßig laufen und haben eine „Laufpause“ eingelegt. Wie ist es dann weiter gegangen?

„Nach dem ich in der Zeit von Juni bis Oktober 2015 wieder intensiver gelaufen war, kam es zunehmend zu Schmerzen am rechten Fuß (Außenseite und weiter innen unter dem Sprunggelenk). Diese Schmerzen zwangen mich dazu, das Lauftraining zu stoppen.“

Wie ging es dann weiter?

Seite 2 1 klein„Am 09.November 2015 untersuchte mich Herr Dr. Bubenheim von der sportmedizinischen Abteilung des Reha-Zentrums Meuser in Limburg und riet mir zu einer klar abgestuften Untersuchung mit dem Ziel einer nachhaltigen Diagnose, mit der auch die Ursachen der Schmerzen gefunden werden sollte.

Nach einer Röntgenaufnahme (10.November 2015) konnte eine Ermüdungsfraktur ausgeschlossen werden, und mit einer Kernspintomographie des rechten Fußes (30.Dezember 2015) konnte zwar ein Befund, nicht jedoch die Ursache gefunden werden.“

Nachdem die Röntgenbilder und die Kernspintomographie die Ursachen der Schmerzen nicht aufdeckten, zu welcher Maßnahme haben Sie sich entschieden?

„Um der Ursache näher zu kommen, empfahl mir Herr Dr. Bubenheim eine ausführliche Laufanalyse im Labor für Bewegungs- und Leistungsdiagnostik durchzuführen. Diese Laufanalyse wurde dann am 16.Februar 2016 von Diplom Sportwissenschaftler Christoph Röhl ausgeführt.“

Seite 2 2Was beinhaltete diese ausführliche Laufanalyse und worin unterscheidet sich diese von einer Beratung in einem Sportgeschäft, welche Laufschuhe verkaufen?

„Die Ergebnisse der Untersuchung basieren auf der soliden Grundlage einer genauen Körperanalyse, der Untersuchung meiner Fußform, verschiedenen Tests bis hin zu mehreren „Dynamischen Laufanalysen“ mit Hochgeschwindigkeits-kameras. Aus diesem Grund dauert die Laufanalyse inklusive Besprechung der Ergebnisse auch ca. 2 Stunden. Aber nicht nur der Umfang der Laufanalyse, sondern auch die Qualität der Betreuung ist außergewöhnlich hoch. Für mich kein Wunder; denn hier findet man auf 3 Stockwerken Orthopäden, Sportwissenschaftler, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten. Es geht alles sehr locker und unkompliziert. Ohne Papierkram und ohne lange Wartezeit. Dies alles empfand ich als durchweg positiv!“

Was waren die Ergebnisse der Laufanalyse?

Seite 3 1„Die Auswertung von Herr Röhl führte zum Ergebnis, dass meine Fußschmerzen im Wesentlichen durch die (falsche) „Schuh- und Einlagenversorgung (Schuhe und Einlagen mit Pronationsstützen)“ verursacht worden sind. Hinzu kamen die Faktoren: „anatomische Fußform rechts (Tendenz zum Hohlfuß), eine hierfür ungünstige Lauftechnik (Fersenläufer) und ein erhöhtes Körpergewicht.“

Haben Sie wieder mit dem Laufen begonnen und konnten die Tipps und Trainingsempfehlungen von Herr Röhl umsetzen?

„Sofort nach der Analyse tauschte ich meine pronations-gestützten Laufschuhe gegen normale „Stabilitätsschuhe“ aus, arbeite seit dem an meiner Lauftechnik, mache stets die empfohlenen Aufwärmübungen und kann seit Anfang April 2016 wieder beschwerdefrei Laufen. Und das gestern zum 17.mal, mehrmals sogar über 10 km!

Ich freue mich riesig darüber…!

Für die äußerst kompetent durchgeführte Laufanalyse bedanke ich mich sehr herzlich bei Herr Dr. Bubenheim und Herr Röhl.